Ashtanga Yoga in Hamburg

  Ashtanga
Neuigkeiten
Hintergründe
LehrerInnen / Kurse
Workshops
Artikel
Rat&Praxis
Newsletter
Links
Ashtanga Lüneburg
  Liebe ashtangi/es,

mittlerweile hat es sich doch herumgesprochen, dass Beate Guttandin vor einiger Zeit von Pattabhi Jois autorisiert wurde, ashtanga yoga, so wie er in Mysore gelehrt wird, weiterzugeben. Aufgrund der Veröffentlichung in www.ashtanga.com trafen bereits viele internationale Glückwünsche von aufmerksamen ashtangi/es bei ihr ein. Vielleicht ist es ja auch für Euch interessant, mal ein wenig Hintergrundtalk kennenzulernen.

Um autorisiert zu werden, muss man vier Jahre jeweils einige Monate in Mysore bei Pattabhi Jois und seinem Enkel Sharath Rangaswami in deren Yoga Shala im Stadtteil Gokalam verbringen. Dort ist PJ erst seit etwa drei Jahren. Davor hatte er einen kleinen Yogaraum in seinem Haus im Stadtteil Lakshmipuram, wo aber auch jeden Tag 80-100 SchülerInnen unterrichtet werden wollten. Leider passten nur 12 maximal in diesen Raum, so dass nach einigen Jahrzehnten Unterricht doch eine größere Lokation anstand. Dort beginnt man jeden Morgen außer an Samstagen, Voll-oder Neumondtagen zwischen 5.00 - 6.30 Uhr sein individuelles Programm, je nachdem, wann man eingeteilt wurde. Die letzten sind dann so gegen 8 Uhr fertig. Es ist nicht üblich, nach neuen asanas zu fragen, sondern man übt, soweit es zugelassen wird. Nach und nach werden jedem einzelnen "student" neue Positionen zugeteilt. Das kann durchaus eine Weile dauern, je nachdem, wie Sharath und Guruji, so wird PJ genannt, es als passend für das jeweilige Individuum erachten. Auch adjustments (Hilfestellungen zur gesundheitsfördernden Ausrichtung der Gelenke zueinander) sind vor allem dann angebracht, wenn man eben etwas noch nicht so gut kann und werden nicht auf Anfrage gegeben. Wenn die 1. Serie einigermaßen gut drin ist, wird man lange Zeit praktizierend, sich durch die Zeit und regelmäßige Übung verbessernd (abhyasa und vairagya), in Ruhe gelassen, bis man am Schluss der Serie in den Bogen aus dem Stand geholfen bekommt. Wenn man selbständig daraus aufstehen kann und anschließend eigenständig die vorgesehene Bogensequenz von oben ausführen kann, geht's dann an die 2. Serie und so weiter.

Wenn man also die 1. Serie sehr gut kann und PJ und Sharath finden, dass die vinyasas perfekt verstanden sind, wenn man den Bogen aus dem Stand selbständig ausführen kann, in die 2. Serie aufgrund dieser Voraussetzung eingestiegen ist und 4 Jahre jeweils einige Monate in der Shala verbracht hat, kann man autorisiert werden. Man erhält dann ein kleines Diplom, das die Autorisierung bestätigt und kann sich auf der website www.ashtanga.com unter "teachers" listen lassen, wenn man nachweisen kann, dass man 5-6 mal pro Woche eine Mysore-Klasse unterrichtet und versichert, dass man die Serien exakt so weitergibt, wie man sie von PJ und Sharath in Mysore gelernt hat.

Einige Namen in dieser internationalen Liste sind mit dem Zusatz "certified" versehen. Er bedeutet, dass diese ashtanga Lehrer mindestens 10 Jahre bei Guruji gelernt haben und die 3. Serie Teil A gemeistert haben. Das ist noch nicht lange so. Bis vor wenigen Jahren wies der Zusatz "certified" in der Liste darauf hin, dass ein von PJ autorisierter Lehrer zusätzlich in seinem Land ein Zertifikat einer Yogaausbildung oder eines Yogaverbandes erworben hat. Natürlich ist es nicht sinnvoll, diese Informationen zu vermischen. So hat sich nach und nach das obengenannte procedure in Mysore entwickelt, so dass diese Liste jetzt ausschließlich ashtangi/es mit Mysore authorization bzw. certification präsentiert.

Weiterhin gibt es nach wie vor die Yogaausbildungen und Berufsverbände in den jeweiligen Heimatländern der yogi/es. In USA z. B., wo der Hauptpart der autorisierten ashtanga yoga Unterrichtenden herkommt, gibt es 2 große Berufsverbände, u. a. die yoga alliance mit genauen Qualitätskriterien für Unterrichtende, die nachzuweisen sind, wenn man sich dem Verband anschließen will. Der englische Begriff "to certify" entstammt dem amerikanischen Sprachgebrauch in Yogazeugnissen, und ist genau wie das deutsche "zertifizieren" nicht von einer bestimmten Schule geschützt. Daher können Yoga Institutionen weltweit ihren Absolventen Zertifikate erteilen, die mit PJ's Liste nichts zu tun haben. Hier zertifizieren die Schulen ihre Ausbildung, nicht die Berechtigung, auf PJs Liste in ashtanga.com zu stehen. Yoga Schulen mit ashtanga orientiertem Lehrplan vergeben in Amerika Abschlusszeugnisse, wie z. B. yogaworks in Santa Monica, USA, das sich eng an der Tradition in Mysore orientiert.

Sehr viele Lehrer/innen der ashtanga.com Liste geben teacher trainings, die nach ihrem Wunsch eigentlich nur für bereits ausgebildete Lehrende gedacht sind. Leider werden sie von der großen Workshop Yogaszene besucht, so dass viele mittlerweile ashtanga unterrichten, die ein Wochenende oder eine Woche teachers training mitgemacht haben. Auch auf diesen Bestätigungen wird der Begriff "to certify" verwendet. Deshalb haben sich in den 70er Jahren die großen Yogaverbände gegründet, um dagegen Qualitätsstandards zu setzen und langfristige Ausbildungen, wie sie sich für Lehrende eignen, zu entwickeln.

Etwa seit den 70er Jahren gibt es auch in Europa große Yoga-Verbände, wobei vor allem die Europäische Yogaunion die Berufsverbände der einzelnen Länder zusammenschliesst. Auch diese Verbände und Ausbildungsschulen "zertifizieren" oder "diplomieren" Yogalehrende bzw. stellen "Zeugnisse" aus; das Zertifikat oder Diplom beeinhaltet vor allem einen genau festgelegten Lehrplan, nachdem sich alle richten und genau definierte Qualitätskriterien, nach denen ausgebildet wird. Die Stilrichtung des Hatha Yoga, die an der jeweiligen Schule gelehrt wird, ist unterschiedlich, sofern sich die Schule nach den Qualitätskriterien des Verbands richtet. So kommt es, dass viele ashtanga Lehrende ihre Yogalehrer-Ausbildung an einer vom Berufsverband anerkannten Schule gemacht haben. Diese Schulen stellen natürlich auch Diplome aus und sind dazu berechtigt. Sie zertifizieren nicht nach PJ und sind deshalb auch nicht in der internationalen Liste aufgeführt, sondern zertifizieren ihre 4-jährige umfassende Yogaausbildung , die je nach Hatha Yoga Stil der Schule eine andere Körperarbeit im Hauptfach lehrt.

In Deutschland gibt es den "Berufsverband der Yogalehrenden in Deutschland" (BDY), der eine Dachorganisation mit einem zusätzlichen Anschluss von mittlerweile 25 Ausbildungsschulen verschiedener Hatha Yoga Stile darstellt, die sich alle den Qualitätskriterien für Yogaunterricht des BDY verpflichtet haben. Solche Berufsverbände wurden vor einigen Jahrzehnten einmal dringend nötig, da die Qualität des Yogaunterrichts, der sich sehr schnell verbreitete, immens auseinander driftete. Der Ruf des Yoga an sich begann zu leiden, der Handlungsbedarf erhöhte sich.
Zu den Qualitätskriterien für Yogaunterricht des BDY und der EYU gehören u. a.
- Sorgfältiger Umgang mit verschiedenen Individuen
- Zuschnitt der Yogaarbeit auf den individuellen Körper
- Gesundheitsfördernde Ausrichtung der Arbeit
- Verletzungsfreier Unterricht
- Zusammenarbeit mit den Unterrichtsteilnehmern
- Genaue Kenntnisse des Hatha-Yoga-Systems, für das man ausgebildet wurde
- Philosophische Zusammenhänge des Yoga
- Unterrichtsdidaktik
- Alternative Angebote im Unterricht bei Schmerzen oder mitgebrachten Verletzungen
- Schritt-für-Schritt Heranführung an Atem- und Körperarbeit sowie Philosophie


Nach vielen Jahren guter Arbeit beschlossen sogar die Krankenkassen, dass die Yogaunterrichte der BDY-Schulen so gesundheitsfördernd sind, dass sie sie als Präventionsmassnahme finanziell unterstützen, indem sie den Unterrichtsteilnehmern einen Anteil ihrer Kosten erstatten.

Leider wird jedoch ashtanga yoga in Europa und USA zum großen Teil so gelehrt, als gäbe es keine Schritt-für-Schritt Heranführung in Mysore. Dadurch wird die hervorragende Körperarbeit des ashtanga yoga scheinbar nur für schon fitte Leute als sinnvoll erachtet. Einige hören auf, weil die Schritt-für-Schritt Heranführung vernachlässigt wird. Wenig bekannt ist auch, dass viele ashtangi/es in Mysore, besonders die sehr Fortgeschrittenen, bereits vor ihrer morgendlichen Session 30-45 Minuten in ihren Wohnungen mit ausgedehnten vorbereitenden Stretchübungen verbringen, die den Körper auf die ashtanga Arbeit vorbereiten. Ashtanga Yoga ist jedoch, jedenfalls nach PJ und Sharath, für alle gedacht, die sich dieser Schritt-für-Schritt Heranführung stellen, auch für ältere Menschen und vor allem für Leute mit alten Verletzungen oder Körperproblemen, denn ashtanga ist dazu designed, den Körper sehr langsam wieder in seine natürliche Ausrichtung zu bringen und so jedem belasteten Körperteil Erholung zu gewähren, um sich wieder zu regenerieren. Dazu ist der sogenannte "Mysore-Style", die Heranführung zu individueller und eigenständiger Arbeit im ashtanga bestens geeignet. Der "geführte" Unterricht, die sogenannte "led class", wo nach Ansage des Taktes der vinyasas durch die Serie geführt wird, ist die höchste und konditionsreichste Stufe. Sie wird nach PJ und Sharath für Fortgeschrittene gelehrt und dient der Konditionsmaximierung. Für Anfänger ist sie nicht vorgesehen. Ebenfalls legt PJ größten Wert auf die enge Verbindung der ashtanga yoga Körperarbeit zur Philosophie der yoga sutra-s von Patanjali und zur Hatha Yoga Pradipika, wo die bandhas und die feinstoffliche prana-Arbeit beschrieben sind. Er lehrt diese Inhalte sonntags um 16 Uhr 30 in kleinen Vorträgen mit anschliessender Fragemöglichkeit.

In der ashtanga yogawerkstatt, von BDY/ EYU anerkannte Ausbildungsschule zum/r Yogalehrer/in, wird diese traditionelle Auffassung des ashtanga yoga Unterrichts vermittelt. Das Zeugnis der Ausbildung zertifiziert nicht für die Liste ashtanga.com, sondern bestätigt, dass die Absolventen in der Lage sind, mit jedem Individuum verantwortungsbewusst in hochqualifizierter, gesundheitsfördernder Weise umzugehen, eben so, wie yoga traditionell gelehrt wird.

Seit einiger Zeit gibt es eine Bundesarbeitsgemeinschaft der Yogaverbände, dem ca. 10 Yogastilrichtungen angehören. Wir meinen, ashtanga yoga sollte dort dringend vertreten sein. Dazu musste ein Verband gegründet werden. Neue Mitglieder sind herzlich willkommen. Der Verband ist eine Mitarbeitsgemeinschaft. Wer mit entwickelt, zahlt einen geringen Beitrag. Wer nicht mitentwickeln will, kann sich für einen höheren Beitrag trotzdem auf die Lehrerliste setzen lassen und unseren newsletter mit den neusten ashtanga infos aus Mysore und dem Rest der Welt, der alle sechs Monate entworfen wird, empfangen. Auch aya! ist aus dem Wunsch entstanden, ashtanga yoga zu vermitteln, wie PJ es in Mysore tut: Schritt für Schritt. Dazu entwickeln wir Kriterien und vertreten die Lehrenden in Deutschland, die sich ihnen anschließen wollen.

Herzlichen Gruss, team aya


   
Diesen Text stelle ich hier unverändert zur Verfügung. Ich danke dem aya-team für die Bereitstellung.

Anmelden für den
Newsletter von
Ashtanga-Hamburg.de!

 
Infos über autorisierte Lehrer für Ashtanga Yoga.
Home -  Neuigkeiten -  Hintergründe -  LehrerInnen / Kurse -  Workshops -  Artikel -  Newsletter -  Links -  Impressum